Was bedeutet CPL/CPS/CPA/CPC/CO/CPM?

Im Affiliate-Marketing werden verschiedene Vergütungsmethoden verwendet. Um Ihnen eine Übersicht der gebräuchlichen Begriffe und Abkürzungen zu geben, haben wir die folgende Liste mit häufig vorkommenden Vergütungsmethoden für Sie zusammengestellt. In der Programmbeschreibung der jeweiligen Kampagne finden Sie die Vergütung, die der entsprechende Advertiser anbietet.

 

CPL bedeutet Cost per Lead
- z. B. eine Newsletteranmeldung
Eine CPL-Vergütung wird gezahlt, wenn ein Besucher persönliche Daten auf der Webseite des Advertisers hinterlässt. Ein Lead kann beispielsweise eine Informationsanfrage oder eine Newsletteranmeldung sein. Der Advertiser verwendet die Daten des Besuchers zu Marketingzwecken.

CPS bedeutet Cost per Sale
- z. B. Kauf in einem Onlineshop
Eine CPS-Vergütung wird gezahlt, wenn ein weitergeleiteter Besucher eine Transaktion auf der Webseite des Advertisers tätigt. CPS-Kampagnen werden auch häufig 'Affiliate-Programme' genannt, weil bei Affiliate-Programmen auch ausschließlich auf Basis von Käufen (Sales) abgerechnet wird.

CPA bedeutet Cost per Action
- z. B. eine Einzahlung bei einem Casino
Eine CPA-Vergütung wird gezahlt, wenn ein weitergeleiteter Besucher eine Aktion auf der Webseite des Advertisers tätigt.

CPC bedeutet Cost per Click
- z. B. ein Klick auf ein Produkt
Im Rahmen des CPC-Modells erhalten Publisher eine kleine Vergütung für jeden 'unique' Besucher, der auf ein Banner bzw. einen Textlink des Advertisers geklickt hat. Nicht jeder Advertiser gewährt eine CPC-Vergütung. Im Prinzip haben bei Daisycon ausschließlich qualitative Webseiten das Recht auf eine CPC-Vergütung.

CPM bedeutet Cost per Mille
- z. B. 1.000 Bannereinblendungen auf einer Webseite
Eine CPM-Vergütung belohnt das Einblenden von Werbemitteln (Banner). Das "M" in der Abkürzung verweist auf die römische Zahl (1.000). Im Grunde wird durch CPM dasselbe belohnt wie durch den TKP (Tausender-Kontakt-Preis). In beiden Modellen werden 1.000 Sichtkontakte eines Werbemittels (Ad Impressions) vergütet.

CO bedeutet Click Out
Im Rahmen einer CO-Kampagne erhalten Sie erst beim zweiten Klick des weitergeleiteten Besuchers eine Vergütung. Das heißt, der Besucher muss auf der Webseite des Advertisers auf einen Link zum Beispiel zu einem Händler oder einem Sponsoren (o.Ä.) klicken ("click out"). Erst nach diesem zweiten Klick wird eine Transaktion verzeichnet.

 

Weitere Fragen?

Wenn Sie Fragen haben, schauen Sie bitte zuerst in unsere FAQ (viel gestellte Fragen). Wir haben die Fragen in Kategorien unterteilt, so dass Sie Ihre Frage und die dazugehörige Antwort schneller finden können.

Haben Sie eine Frage, die nicht in unseren FAQ auftaucht? Dann erstellen Sie über Ihren Daisyconaccount ein neues Ticket (Unterstützung - Tickets) und stellen Sie uns dort Ihre Frage.